Sniper Elite V2 Remastered Review

Hoppe Hoppe Sniper - Einmal gut getroffen und der Spaß beginnt

© Martin Kro

Hoppe Hoppe Sniper,

wenn du triffst dann schreit er.

Triffst du ihn ins Bein,

haut es richtig rein.

Triffst du in den Kopf,

ist der Deutsche hops.

© Martin Kro

Nachdem ich mit Zombie Army Trilogy auf der PS4 meine erste Erfahrung mit der Sniper Elite Reihe sammeln durfte, freute es mich als Switch Fanatiker umso mehr, als ich hörte das Teil 2 (welcher ja ein Remake vom Original ist), sowie Teil 3 auch für die Switch und PS4 neuaufgelegt werden sollen. Nun ist es endlich soweit und wie mein kleiner poetischer Gehversuch zeigt gibt es hier vor allem eins: Kugel in Kopf!

© Martin Kro

Die Geschichte dreht sich rund um Karl Fairburne, der die V2 Raketentechnologie sicherstellen soll, damit diese nicht in die Hände der Sowjetunion gelangt. So einfach, so simpel. Doch sind wir mal ehrlich im Prinzip geht’s nur darum, mit seinem Scharfschützengewehr unbemerkt jede Menge Bösewichte genau zwischen die Augen zu treffen und Ihnen damit das Licht auszublasen. Das macht das Game auch wirklich gut. Es ist jedes Mal eine Freude, wenn die Killcam startet, und wie ein kleiner Junge beim Räuber und Gendarm spielen hoffte ich das ich das Ziel genau da erwische, wo es wirklich weh tut. Nämlich genau ins Gehirn. Wenn ich es schaffe, wird es passend mit einem X-Ray Shot belohnt. Aber auch das Treffen auf eine Granate sorgt mit anschließender Explosion für viel Genugtuung.

 

© Martin Kro

Blindes Vorstürmen wird bereits auf dem zweiten von drei Schwierigkeitsgraden nicht mehr belohnt und führt eher zum vorzeitigen Bildschirmtod. Viel sinnvoller ist es da, wenn du dir einfach ein leerstehendes Haus suchst und aus einem der oberen Fenster jeden Gegner schön nacheinander wegholzt. Leider ist genau dann die KI nämlich nicht allzu hell und lässt sich, auch dank regenerierender Heathleiste des Protagonisten, ohne Probleme ausschalten. Das soll aber nicht heißen, dass ich mich nicht dennoch über jeden Kopfschuss freue und für mich liegt genau darin auch der größte Unterhaltungswert des Spiels. Wenn dir sowas keine Freude bereitet, dann wirst du auch mit Sniper Elite V2 und dem Nachfolger wenig anfangen können.

© Martin Kro

Musikalisch und auch Grafisch liefert Sniper Elite V2 Remastered eine sehr gute Leistung auf der Switch ab und mir haben die tollen Level wirklich gefallen. Besonders die Schatten waren für mich ein Highlight. Schön ist auch, dass die Level sich deutlich von einander unterscheiden und du so mal bei helllichtem Tage durch  eine, vom Krieg gezeichnete, Stadt ziehst, um am Ende einen Politker zu exekutieren. Und in einer anderen Mission infiltrierst du bei Nacht eine Basis. In den Level selbst wird das Erkunden zudem belohnt. Es gibt Goldbarren, sowie Flaschen zu entdecken und damit solltest du dir zwischen den Gefechten wirklich auch Zeit für deine Umgebung nehmen. Zudem bietet die Neuauflage alle bisher erschienenden DLCs und dank Verzicht auf NS Symbolik ist auch die deutsche Fassung komplett ungeschnitten.

© Martin Kro

Fazit: Wer Spaß daran hat, sein Vorgehen zu planen und auch mal die Bewegungsabläufe einzelner Gegner über Minuten hinwegstudiert, der wird hier absolut begeistert sein. Die Sniper Action macht besonders in kurzen Phasen sehr viel Spaß und mit dem Remastered Paket bekommst du alle bisher veröffentlichten DLCs, sowie Online Mulitplayer und Co-Op. Wer auf schnelle Action steht, greift lieber auf Doom oder Wolfenstein. Für mich war Sniper Elite V2 definitiv eine Überraschung mit der ich viel Spaß hatte.

 

Sniper Elite V2 Remastered

Wertung: 7,5/10
Publisher: Rebellion Interactive
Entwickler: Rebellion Interactive
Plattform: Switch (getestet), Windows-PC, PS4, Xbox One
Preis: 39,99€

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key vom Publisher Rebellion zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Letzte Artikel von Logge (Alle anzeigen)

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen