Review: The Park

Kindersuche im Horrorpark

Walking-Simulators sind für die einen der letzte Dreck und andere finden es richtig geil. So geht es auch mir. Es gibt Phasen, da will ich mich einfach nur in eine Welt ziehen lassen und dort ganz ohne Druck ein paar nette Stunden verbringen. Da trifft es sich ganz gut, dass mit The Park ein eben solcher Walking-Sim jetzt auf die Switch portiert wurde. Ob sich das Freizeitpark Gegrusel lohnt findet ihr bei meinem Abenteuerbericht raus.

© Martin Kro

Callum hat seinen Teddy im Freizeitpark verloren. Natürlich fällt der liebenden Mutter da nur eine Lösung ein. Schnell zum freundlichen Wärter geeilt und gefragt, ob wir nochmal kurz nach dem Teddi schauen dürfen. Doch kaum lassen wir unseren Jungen aus den Augen, springt er auch schon davon und jetzt müssen wir neben dem geliebten Stofftier auch noch unser Kind suchen. Doch was zunächst als kleine Kuscheltier Rettung beginnt, wird schnell zu etwas viel Unheimlicheren.

© Martin Kro

Zur Story will ich eigentlich gar nicht allzu viele Worte verlieren. Warum? Ganz einfach, weil das Game mit gut 60-90 Minuten ohnehin super kurz ist. Dabei gelingt es ihm aber, dass ich es wirklich erst aus den Händen legen will, wenn ich das Ende erreicht habe. Nicht zuletzt deshalb, weil nach dem anfänglichen Erlebnispark, noch eine weitere Location auf mich wartet und hier wird die unheimliche Stimmung noch um ein Vielfaches verstärkt.

© Martin Kro

Natürlich bietet The Park gewohnte Jump-Scare Kost. Leute die schon ein paar solcher Games gezockt haben, werden hier sicherlich nicht mit Alpträumen leben müssen. Für Neulinge hingegen kommt es gerade zum Schluss hin doch zu einigen sehr krassen Szenen. Doch teilweise liegt das nicht an den Jump-Scares, sondern an dem sehr ernsten und heftigen Ton, den die Story zum Schluss hin anschlägt. Und ich kann soviel sagen, bist du selbst Mutter oder Vater eines Kindes wirst du einige Male schlucken müssen.

© Martin Kro

Kommen wir aber nun zur Switch-Fassung. Leider zeigt sich diese gerade zu Beginn nicht so ganz von ihrer Schokoladen-Seite. Denn du wirst hier mit sehr aggressivem Pop-In gestraft. Witzig ist dabei, dass es sich einzig und allein um die Grastexturen handelt, die aber so häufig erst kurz vor dir ins Spiel geladen werden, dass es wirklich ein wenig ablenkend ist. Glückerlicherweise ist dies in der zweiten Hälfte nicht mehr der Fall, da sich dort die Handlung, wie bereits angesprochen in eine andere Lokation verlagert und hier punktet dann auch die Switch Fassung wieder. Ansonsten gibt es eigentlich keinen Grund zu meckern. Mit ein wenig Glück bekommen wir später noch einen Patch spendiert, der das Pop-In vielleicht in den Griff bekommt.

© Martin Kro

Fazit: Für 9,99 € bekommst du einen gut 90-minütigen Horrortrip spendiert, der gerade für Fans von Walking-Sims einen Blick wert ist. Natürlich kriegst du für den selben Preis deutlich längere Games aber gerade jetzt zu Halloween bietet The Park stimmige Horrorunterhaltung. Und sind wir mal ehrlich für einen Kinofilm darfst du inzwischen ja auch schon 10€ hinlegen. Wer mit Walking-Sims nichts anfangen kann, wird auch durch The Park keines besseren belehrt. Ich selbst hatte eine richtig tolle Zeit mit dem Game, auch wenn mich das massive Pop-In richtig genervt hat. Eventuell auch deswegen, weil ich selber Vater bin und das Ende mir wirklich zugesetzt hat.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Summary: The Park is a very short walking-simulator that put you in the shoes of a mother searching for their sons teddy bear. The story begins rather simple but boy oh boy it gets dark really quick. The first half takes place in an amusement park and it’s here where the switch version presents itself rather poorly. You will experience extreme pop-in on the bushes and grass. It gets really bad and if you don’t like pop-in stay away from this game right now. The second half changes to another location and here it gets a lot better. So if you want to play a 90 minute horrormovie and love a good walking-sim you can invest the 10 bucks nintendo wants for it. And keep in mind that a regular trip to the cinema is almost the same price. Sure you can get a lot longer games for the same amount but nonetheless the park is a nice experience. The ending especially really took me off guard and I’m still thinking about it.

The Park

Wertung: 7,5/10 
Publisher: Funcom
Entwickler: Funcom

Plattform: Switch (Getestet), PC, PS4, XBOX One
Preis: 9,99 €

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von Funcom zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen