Review: The Caligula Effect 2

Es gibt Spielreihen, die wünsche ich mir schon länger auf der Switch, doch leider wollen sie einfach nicht kommen. So geht es mir auch mit der Persona Reihe. Zeitlich spiele ich solche riesigen RPGs einfach am liebsten mit dem Hybrid von Nintendo. Da Atlus aber bisher keine Anstalten macht, uns die Persona Reihe, und nein ich meine hier nicht Persona 5 Strikers, auch auf der Switch anzubieten, musste ich mir eben eine Alternative suchen und mit Caligula Effect wurde ich da auch relativ schnell fündig.

Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass mit Caligula Effect eine kleine Perle auf der Switch (und PS4) auf euch wartet. Umso mehr habe ich mich gefreut, als wir in einer Nintendo Direct davon erfuhren, dass sich ein zweiter Teil in Entwicklung befand. Endlich ist Caligula Effect 2 nun erschienen und warum ihr euch auch freuen solltet, dass verrate ich euch in meiner Review!

Stellt euch eine Welt vor, in welcher ihr genau der sein könnt, der ihr immer sein wolltet. Diese Welt hat einen Namen: REDO! Doch die von der Virtualdoll Regret erschaffene Welt ist alles andere als ein Paradies, vielmehr dient sie als Gefängnis von unzähligen verzweifelten Individuen. Ihr übernehmt nun die Rolle von einer weiblichen oder männlichen Protagonist/in, welche zusammen mit anderen versucht aus dieser Welt zu entkommen. Mit der Hilfe von X (Chi), erwachen so nach und nach eure inneren Ängste und geben euch die Macht, gegen Regret und ihre bösen Monster zu kämpfen. Werdet ihr es schaffen nach Hause zu kommen und dieser Welt zu entkommen?

Die Geschichte gleicht zugegebenermaßen der Story von Caligula Effect wie die Faust aufs Auge, doch ganz ehrlich, abgesehen von ein paar Änderungen sind sich auch die Persona Games immer relativ ähnlich. Ich persönlich fand diesen tieferen Aufguss gar nicht verkehrt, vielmehr habe ich mich als Fan des Originals total über die vielen Anekdoten und Anspielungen an Caligula Effect gefreut. So ist X (Chi) die Tochter der Antagonistin aus dem Original und versucht euch nun aus der misslichen Lage zu befreien. Immer wieder merkt man ihren Hass gegenüber Regret, welche nun den gleichen Fehler machen möchte wie ihre Mutter. Doch das stört X (Chi) gar nicht so arg, was sie richtig auf die Palme bringt ist, dass ihre Mutter für das Verschwinden der Menschen verantwortlich gemacht wird. Solche kleine Anspielungen lassen das Caligula Effect Universum erst so richtig zum Leben erwachen.

Kommen wir aber an dieser Stelle zum Gameplay. Neben der Erkundung der unterschiedlichen Areale, wie der Schule, einem Bahnhof oder etwa einem botanischen Garten, gibt es noch die Kämpfe, welche sich ganz ähnlich wie im Original spielen. Die Erkundung dient vor allem dazu, euch mit unterhaltsamen Sidequests zu versorgen und euch regelmäßig neue Materialien um die Ohren zu hauen. Eine tolle Verbesserung ist, dass ihr nun die wichtigen Charaktere, welche euch entweder eine Quest geben oder auf deren Erledigung warten, deutlich durch Symbole über dem Kopf erkennen könnt. Und abgesehen von ein paar festen NPCs laufen euch die meisten Questgeber auch in verschiedenen Arealen immer wieder über den Weg. Dadurch spart ihr euch lästiges Backtracking und es macht Spaß die einzelnen Quests zu erledigen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Das Kampfsystem war schon im Erstling eines der größten Highlights. Mit maximal 3 Mitstreitern könnt ihr euch ins Gefecht stürzen und plötzlich bleibt alles stehen. Denn Caligula Effect 2 bietet euch ein strategisches Kampfsystem, in welchem es sich lohnt jede Aktion mit den anderen abzustimmen. Ihr wählt also euren Angriff aus und seht dann in einer Vorschau, welche Dinge nun passieren werden. So habt ihr gleich zu Beginn einen Fernkämpfer an eurer Seite. Solltet ihr den Gegner nun mit einem Angriff in die Luft befördern, machen dessen Angriffe deutlich mehr Schaden, als wenn sich der Gegner am Boden befindet. Durch die coole Vorschau wisst ihr dann aber auch sofort, ob diese Taktik klappt oder nicht. Doch aufgepasst, ihr müsst auch das Timing im Auge behalten. So braucht der Fernkämpfer deutlich mehr Zeit, um mit seinem Angriff zu beginnen und daher solltet ihr überlegen, ob ihr euren Angriff ein wenig verzögert. Das könnt ihr natürlich auch einstellen. Habt ihr eure Attacke aber abgeschlossen, also Auswahl, Zeitpunkt und Gegner einmal ausgewählt, gibt es kein Zurück mehr. Fehler werden euch daher nicht verziehen. Doch das ist gar nicht schlimm, denn so gewöhnt ihr euch langsam an den Spielablauf und werdet diese Fehler nicht nochmal machen. Alternativ könnt ihr die Kämpfe auch im Auto Modus laufen lassen, sodass die Mitstreiter automatisch handeln. Doch für den taktischen Tiefgang und die vielen coolen abgestimmten Moves lohnt es sich, etwas mehr Zeit zu investieren!

Da es sich mit Regret ähnlich wie Mu (aus Caligula Effect) um eine Virtuadoll (ähnlich eines Vocaloids) handelt, spielt Musik eine essentielle Rolle in Caligula Effect 2. Erkundet ihr die Gegend oder seit unterwegs hört ihr im Hintergrund immer nur die Hintergrundmusik eines Tracks. Sobald aber der Kampf beginnt, kommt auch die Sängerin mit ins Spiel und oh mein Gott bietet Caligula Effect 2 wieder geniale Tracks. Eines meiner Lieblingslieder füge ich an dieser Stelle ein.

Und wie fandet ihr es? Sollte diese Art von Musik euren Nerv treffen, dann müsst ihr Caligula Effect 2 (und vielleicht auch noch Caligula Effect Overdose) unbedingt zocken. Zusätzlich kann jeder Track auch noch X (Chi) gesungen werden. Kämpft ihr und habt euren gelben Balken an der rechten Seite gefüllt, könnt ihr X (Chi) zur Unterstützung rufen, wodurch eure gesamte Party gebufft wird und deutlich schneller angreifen kann. Mit fortschreitendem Spielfortschritt könnt ihr dann auch die einzelnen Dungeon Tracks an X (Chi) übergeben und dadurch neue Buffs freischalten.

Wenn es eine Sache gab, die mich an Caligula Effect gestört hat, war es die Grafik. Im Handheld Modus hattet ihr mit verwaschenen Texturen zu kämpfen und am TV fehlte auch der gewisse Grad an Schärfe. Dies war sicherlich auch dem geschuldet, dass Caligula Effect ursprünglich für die PS Vita rauskam und bei der Portierung nicht wirklich optimiert wurde. Auch die PS4 Fassung sah ähnlich unscharf aus. Umso erfreulicher das Caligula Effect 2 nun deutlich knackiger aussieht. Doch die Animationen und auch die gesamte Grafik wirkt auch hier eher auf dem Niveau eines PS3 Games und weniger modern. Das ist wirklich schade, auch wenn ich bei manchen Animationen echt laut loslachen musste. Daher muss ich ehrlich sagen, dass Caligula Effect 2 kein Persona 5 auf der Switch ist, zumindest grafisch. Der Soundtrack ist aber über jeden Zweifel erhaben.

Fazit: Caligula Effect 2 ist ein wirklich tolles RPG geworden, dass für Fans von Persona einen Blick wert ist. Wer über die etwas altbackene Grafik hinwegsehen kann, der wird seine Zeit in Redo genießen. Tolle Figuren, ein unglaublich spannendes Kampfsystem und wunderschöne J-Pop / Vocaloid Musik warten auf euch.

Summary: Caligula Effect 2 is the predecessor to one of my hidden gems for the Nintendo Switch (and PS4) Caligula Effect Overdose. You live in a fake world named Redo which was created by the virtuadoll (Vocaloid) Regret. Once you realize that you are trapped X (Chi) the daughter of Mu from the first game comes into Redo to help you escape. Gameplay is divided into two parts. Exploring (doing Sidequests) and Dungeons (combat). The sidequests are fun and are more than just mindless fetch quests. In combat you get the choice between realtime autobattles and strategic battles where you need to keep in mind when you and your party attack. When battles begin the music kicks in and you get some of the best vocaloids tracks in an rpg yet.


I highly recommend Caligula Effect 2 even though the graphics feel somewhat dated especially regarding animations. But if you can look past that you will get the best alternative to the persona series on your Nintendo Switch!! Are you ready?? GOOOOOO LIVE!

The Caligula Effect 2

Wertung: 9/10
Publisher:
 NIS America Europe
Entwickler: FURYA Corporation
Plattform: Switch (getestet)
Preis: 
49,99 Switch, 49,99 (PS4)

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von NIS America Europe zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt und stammen von der Switch-Version.

Logge
Letzte Artikel von Logge (Alle anzeigen)

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen