Review: Sturmwind EX

Kugelhagel in stürmischen Winden

© Martin Kro

Der Dreamcast war damals Segas letzter Versuch auf dem Konsolenmarkt mitzumischen. Doch auch nachdem Sega den Dreamcast offiziell zur Ruhe gebettet hatte, kamen dennoch regelmäßig neue Games für den kleinen grauen Kasten raus. Diese Homebrew Games war teilweise nur irgendwelche Retro Ripoffs von anderen Sega Klassikern, doch manche Entwickler haben sich richtig viel Mühe gegeben und was ganz Eigenständiges entwickelt. So auch die Jungs von Duranik, die mit ihrem Shmup Sturmwind für Furore sorgen konnten. Nun 2019 erscheint mit Sturmwind EX eine aufgebohrte Fassung des Dreamcast Shmups für Switch und Steam. Wie sich der stürmische Wind so spielt und was die EX Fassung zu bieten hat, dass werde ich euch jetzt verraten.

Da Sturmwind keine Story hat, kann ich direkt zum Gameplay springen und hier fällt direkt eins auf: Sturmwind könnte das vielleicht deutscheste Shmup ever sein. Angefangen bei den Bezeichnungen der drei Schüsse, die solche wohlklingenden Namen wie „Lichtblitz“, „Nordwest“ und „Rudel“ haben, bis hin zu den kreativen Levelbezeichnungen wie „Festgenagelt“, „Wendepunkt“ oder „Todestille“. Das wirkt zwar ein bisschen cheesy, aber irgendwie auch einfach nur verdammt kultig und warum sollten die Jungs auch ihre deutschen Wurzeln verkennen.

© Martin Kro

Das Gameplay von Sturmwind ist recht simpel. Du fliegst die meiste Zeit von links nach rechts und zerballerst alles was dir vor das Schiff kommt. Cool dabei ist, dass du wahlweise auch nach hinten feuern kannst und das musst du auch, um Hinterhalte abzuwehren. Dabei stehen dir deine drei Schüsse zur Verfügung, sowie eine Megabombe. Die Schüsse kannst du jeweils 2x aufwerten. Das machst du durch das Aufsammeln von Powerups. Diese lassen Gegner manchmal liegen und durch Beschuss verändern diese ihre Wirkung. Hier kommt jetzt der Kniff. Wirst du getroffen, verlierst du deinen aktuellen Schuss. Passiert dir das noch zwei Mal verlierst du ein Leben. Du kannst aber einen verlorenen Schuss wieder aktivieren, indem du das entsprechende Powerup aufsammelst. Hast du dann den Schuss aktiviert und sammelst das gleiche Powerup auf, wertest du ihn auf und bekommst ein Beischiff dazu, dass extra Schaden macht. Leider ist es nicht möglich einen inaktivien Schuss aufzuwerten und du bekommst beim Aufsammeln eines „falschen“ Powerups nur einen fiesen Sound spendiert, der dir zeigt, dass du Mist gebaut hast. Das demotiviert ganz schön und ärgert besonders dann, wenn du mal wieder den richtigen Schuss auf dem Schirm hattest, aber er plötzlich in der letzten Sekunde durch eine einzelne Kugel von dir die Wertigkeit verändert. Auch ist es mir immer wieder passiert, dass ich den richtigen Schuss aufgesammelt habe, dieser dann aber nicht verbessert wurde. Auch sind immer mal wieder Verbesserungen einfach verschwunden und ich stand wieder mit dem Standard Schuss da. Ich denke das es sich hierbei um einen Bug handelt und hoffe, dass die Entwickler das noch nachpatchen.

Der Schwierigkeitsgrad ist ein weiterer Kritikpunkt. So hast du Momente, oder gar Level, da wirst du kein einziges Mal getroffen. Der Levelboss ist auch ein Kinderspiel und andere Male, teilweise auch in Stages zu Beginn wirst du mit fiesen Instand-Death Momenten zerstört, die einfach nur nerven. Jetzt kann man sagen, dass dies typisch für ein Retro-Shmup ist, dennoch wirkt das manchmal doch schon sehr unfair und absichtlich so platziert, damit dir der 1cc doch noch vermiest wird.

Die Steuerung deines Schiffes geht allerdings super von der Hand. Zwar hat mir persönlich das auch Bullethell bekannte Feature, der Hitbox gefehlt, aber dennoch spielt sich Sturmwind erstaunlich flott und du kannst dein Schiff perfekt durch enge Gesteinsformationen manövrieren. Die Level und das Balancing wurde für den Sturmwind EX Release nochmal überarbeitet und man merkt es gerade bei den Gegnern, dass diese eben keine sinnlose Bullet-Sponges sind, die zu viel aushalten. Lediglich ein paar feste Türme können mal ein paar mehr Schüsse vertragen, die regulären Gegner gehen aber flott down.

© Martin Kro

Auch die Grafik wurde komplett neu erstellt für die EX Fassung und Hallelujah sieht das Spiel teilweise genial aus. Selten habe ich einen Shmup so detaillierte Hintergründe gesehen. Die Bosse sehen auch sehr gut aus und gerade der Kraken aus dem Titelmenü zählt zu einer Augenweide. Genauso toll sehen die Schatteneffekte aus, die gerade in einer Stage fast schon eine Horroratmosphäre bieten. Hier muss man sich absolut nicht hinter aktuellen Games verstecken. Bei den Spielmodi hast du leider nur die Wahl zwischen einem Storymodus (ohne Story), der mit 16 Leveln aufwartet und der nach einem geschafften Level deinen Fortschritt speichert und einem Arcade Modus mit 6 Leveln. Der Storymodus ist gerade für Shmup-Anfanger ein guter Einstieg und bietet mit seinen 16 Leveln einen ordentlichen Umfang.

Die Musik hingegen hat mir persönlich leider fast gar nicht gefallen. Die meisten Tracks wirken wie typische Euro-Techno-Tracks, die für sich gesehen vielleicht noch unterhaltsam wären aber in einem Shmup irgendwie zu nichtssagend sind und denen einfach das gewisse Etwas fehlt. Ich will damit nicht sagen, dass sie absolut schlecht sind, allerdings kenne ich inzwischen viele Shmup Scores und dieser hier gehört für mich leider nur zum Mittelmaß. Der Track im Menü ist dabei noch der beste und ich muss sagen, dass dieser mir sogar ganz gut gefallen hat.

© Martin Kro

Die von mir getestet Switch Fassung läuft absolut tadellos. Weder Framerate Einbrüche, noch sonstige Probleme habe ich hier erlebt. Die Ladezeiten zwischen den Stages könnten zwar gerne etwas kürzer sein, aber ansonsten gibt es keinen Grund zu meckern. Was allerdings wirklich richtig Schade ist, ist das Fehlen von Online Leaderboards. Gerade das ist für mich immer ein Grund, um ein Shmup immer und immer wieder zu zocken und hier haben die Jungs wirklich ein großes Potential verschenkt.

© Martin Kro

Fazit: Sturmwind EX ist ein nettes kleines Euro-Shmup geworden. Die nervigen Instand-Death Momente, gepaart mit dem schwachen Score und dem Fehlen eines Online-Leaderboards stoßen sauer auf. Der wankelnde Schwierigkeitsgrad kann zudem für Frust sorgen und dadurch wird Sturmwind EX ein Platz bei den richtig guten Shmups verwehrt. Wer allerdings ein Shmup für Zwischendurch sucht, dass so deutsch ist, dass es fast schon wehtut, der kann hier einen Blick riskieren.

© Martin Kro

Summary: Sturmwind was one of the best known Dreamcast homebrew shmups back in the days. Thanks to the newly released Sturmwind EX the game is now available on Switch and Steam for people to experience for the first time. The visuals have been updated and my god does this game look awesome at times. Especially in the backgrounds were you will see some amazing lighting and shadow works. Sadly the levels tend to throw some shitty instand-death traps at you, which you can only learn to memorize. The powerup mechanic is nice though. Every shot you have is a life and if you get hit you’ll loose that shot. Loose all three of them and you’ll loose a life. Enemies drop powerups though and through shooting them you can circle through the three shots. Pick one up you previously lost and you regain that shot. Pick up a powerup for the shot you currently use and it get’s powered up. Pick up a wrong powerup and you don’t get anything but an annoying soundclip that let’s you know you screwed up. The music is a mixed bag and I didn’t like it at all because it pretty much sounds like euro-techno all the time and it isn’t fitting for a game like this. Controls are fine and I never had the feeling that the controls are as janked as in Sine Mora.

So if you are looking for nice euro-shmup that’s not flawless but fun for a few hours you should check out Sturmwind EX. It has some flaws especially because it’s missing online leaderboards on switch, which is a real bummer, but nonetheless it’s still one of the better ones especially because it looks so amazing!

Sturmwind EX

Wertung: 6,5/10 
Publisher: B-Alive
Entwickler: Duranik

Plattform: Switch (getestet), PC
Preis: 12,99 €

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von Sega zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen