Review: Spirit Hunter: NG

Visual Novel Horror der Extraklasse!

© Martin Kro

Halloween ist gerade überstanden und was bietet sich da mehr an, als am Morgen danach direkt in die Tasten zu hauen und eine neue Review zu schreiben. Natürlich habe ich mir passend zu Halloween ein Horrorthema ausgesucht und möchte euch heute mit einer Visual Novel verwöhnen. Spirit Hunter: NG ist der zweite Teil der Spirit Hunter Reihe. Death Mark, Teil 1, erschien letztes Jahr und da mir solche Games gefallen, habe ich es mir nicht nehmen lassen, mir NG anzuschauen.

© Martin Kro

Akira Kijima ist ein ganz normaler Jugendlicher. Er macht nicht immer die richtigen Dinge und sorgt auch mal gerne mit seinem Kumpel für Unruhe. Doch er kann auch anders und so kümmert er sich liebend um die Tochter seiner Tante, die ihn bei sich aufgenommen hat. Ami ist ein kleines Mädchen, die ihren „großen Bruder“ über alles vergöttert. Doch eines Tages passiert etwas Unvorhergesehenes und Ami verschwindet nach einem mysteriösen Zwischenfall mit einem Geist. Nun liegt es an Akira seine „Schwester“ zu finden und sie vor unheilvollen Geistern zu retten, bevor es zu spät ist.

© Martin Kro

Die Geschichte von Spirit Hunter: NG lässt sich zu Beginn sehr viel Zeit und das ist in meinen Augen auch genau richtig. Schmiss dich Death Mark noch unvermittelt in die Handlung und lies dich mit deinem Schicksal allein zurück, da nutzt Spirit Hunter: NG die Bindung zwischen dir und deiner Ziehschwester, um ihrer Story mehr Nachdruck zu verpassen. Dadurch will ich Ami wirklich retten, denn gerade zu Beginn habe ich einige tolle Unterhaltungen mit ihr und ich merke, dass sie Akira wirklich liebt und braucht. Er gibt ihr Halt, gerade jetzt wo eine gute Freundin von ihr verstorben ist. Diese Momente lassen die Geschichte glaubwürdig und spannend zugleich wirken. Ich fiebere mit und will selber das Rätsel lösen.

© Martin Kro

Wie bei einer Visual Novel üblich, musst du dich hier durch unzählige, leider unvertonte, Dialoge klicken. Hat mich das fehlende voice-acting zunächst noch gestört, tritt dies dank der grandiosen Soundkulisse schnell in den Hintergrund. So störte es mich nach gut einer Stunde überhaupt nicht mehr. Vielmehr übernahm mein Kopf die Funktion des Voice Overs und dank kleiner Soundsamples höre ich doch ab und zu die Stimme der Figuren. Auch die restliche Cast ist ungemein liebenswürdig und klasse gezeichnet. Da haben wir den Kumpel von Akira, welcher der Sohn eines Yakuza Chefs ist. Oder dessen Leibeigener, der mich zu Beginn noch aufregt, den ich aber nach ein paar Stunden einfach nur in den Arm nehmen will. Und das Highlight ist natürlich das Gesangs-Idol Momo, die von Geistern und anderen übernatürlichen Vorfällen fasziniert ist.

Wo wir auch schon bei Geistern sind. Denn die gesamte Story dreht sich in 5 Kapiteln, um die Jagd nach Ami, welche von einem bösen Geist entführt wurde, weil sie ihr „Spiel“ verloren hat. Und ihr habt richtig geraten, als nächstes soll Akira ihr Opfer werden. Doch anstatt die Hände in den Schoß zu legen, übernehmt ihr die Initiative. Denn das „Spiel“ dreht sich um andere mysteriöse Vorfälle, die es zu lösen gilt. So musst du beispielsweise den Fall einer schwangeren Frau aufklären, welche einen Park heimsucht. Oder aber ihr müsst einen Hundemörder überführen. Diese „Urban Legends“ gab es auch schon bei Death Mark und was bereits dort für Angst und Horror sorgte, dass tut es auch hier. Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, denn ich sorge mich wirklich um Ami und will diese Fälle um alles in der Welt lösen.

© Martin Kro

Dabei unterhaltet ihr euch mit den verschiedenen Charakteren und dürft sogar ab und zu in einem „Meinungsfenster“, selbst eure Gefühle kundtun. Stimmt ihr einer Aussage zu, oder findet ihr es beispielsweise total falsch. Diese Entscheidungen führen zu entsprechenden Reaktionen und können das Spiel verändern. Habt ihr die Spur der Urban Legend gefunden, dann gilt es den Geist auszutreiben, um das Spiel zu gewinnen. Dabei sammelt ihr Informationen und müsst dann in einer finalen Konfrontation gegen den Geist selber antreten. Hier beginnt der Rätselaspekt. Denn ihr musst in einem Minispiel unter Zeitdruck versuchen, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Wollt ihr einem entgegenkommenden Auto entkommen, habt ihr die Wahl, ob ihr über einen Zaun springt, oder euch lieber oben an einem Rohr festhaltet. Entscheidet ihr falsch heißt es Game Over. Angenehm ist hier, dass ihr diese Szene direkt danach nochmal probieren könnt. Leider macht sich dennoch ein wenig Frust breit, wenn ihr alle für euch logische Möglichkeiten erschöpft habt und nicht mehr weiterwisst. Habt ihr es aber geschafft rast euer Herz und ihr seid einfach nur erleichtert, dass ihr überlebt habt. Mit gut 20 Stunden bekommt ihr auch einen sehr ordentlichen Umfang für euer Geld, wenn ihr wie ich jede Ecke erkundet und wirklich alles sehen wollt, dürft ihr nochmal 5 Stunden drauf rechnen.

© Martin Kro

Die Präsentation war für mich ein weiteres Highlight. Neben den wunderschönen Charaktermodellen der unterschiedlichen Figuren und Geister, bekommst du immer wieder auch wunderschöne Still Images von brutalen Morden und geisterhaften Erscheinungen präsentiert. Diese haben es wirklich in sich und scheuen sich nicht, auch mal Blut und andere extreme Visuals zu zeigen. Der Score setzt dem sogar noch einen drauf und ich habe mich sofort in diesen verliebt. Dieser wird nie überschwänglich eingesetzt, allerdings immer genau dann, wenn es sein muss. Dank der coolen Gallery Funktion kannst du dir sogar jeden Track im Menü anhören und ich habe mir einmal sogar 30 Minuten einen Loop von einem der Tracks angehört, weil ich einfach nicht genug davon bekommen konnte.

© Martin Kro

Fazit: Spirit Hunter: NG ist eine fast perfekte Visual Novel geworden, die einen von der ersten Sekunde an nicht mehr loslässt. Die Story ist einfach nur grandios, die Präsentation weiß zu gefallen und der Score ist ein Traum. Lediglich die Trial-and-Error Passagen beim Besiegen der Geister haben mich leider ein wenig gestört. Dennoch kann ich jedem, der solche Games mag, Spirit Hunter: NG uneingeschränkt empfehlen!

© Martin Kro

Summary: Spirit Hunter: NG is a horror-themed visual novel that puts you in the shoes of Akira, who is searching for the daughter of his Aunt. After an incident with an evil spirit she gets kidnapped and it’s up to you to save her. Thanks to the slow start, the story made me feel invested in saving that little girl because I got to know her earlier. The gameplay is divided in three parts. First you’ll hear about a new urban legend. Now it’s your task to gather info about that spirit and why it’s haunting the place it’s bound to. You do so by talking to your friends and the lovely cast in Spirit Hunter: NG. Those help you uncover the backstory and prepare you for the fight against that spirit. Then you have to face the ghost and try to end it’s haunting. When you encounter it you have to make a number of right decisions to prevent the ghost from killing you. One wrong decision and it’s game over. Thankfully you can retry these scenes as many times as you want without a penalty. Sometimes these got a little bit too Trial-and-Error for me and that might be the only complaint I have with the game. The presentation is simply amazing. From the beautiful character portraits, to some amazingly creepy still images that show the background of the spirit, all the way to the killer soundtrack. Spirit Hunter: NG is simply a feast in it’s audio-visual department. You can even listen to the complete score through the gallery function in the main menu and once I decided to listen to one track for 30 minutes straight without getting enough of it. The game will take you about 20-25 hours to playthrough and if you manage to get the good ending there is even another chapter waiting for you. So if you want to experience maybe one of the best horror-themed visual novels look no further than Spirit Hunter: NG. I cannot recommend that game enough.

Spirit Hunter: NG

Wertung: 9,5/10 
Publisher: Aksys Games
Entwickler: Experience. Ghostlight LTD

Plattform: Switch (getestet), PC, PS Vita
Preis: 49,99 € (Switch), 41,99 € (Steam)

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von Aksys Games zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen