Review: Freedom Finger

MIttelfinger-Action im Weltall!

© Martin Kro

Mit dem Mittelfinger ab ins Weltall. Genau das erwartet dich, wenn du dich in das Cockpit von Gemma Ray setzt und versuchst die Welt zu retten! Freedom Finger hat mein Aufsehen durch seine sehr außergewöhnliche Prämisse erhalten. Bisher hab ich noch nie ein Raumschiff in Form des menschlichen Mittelfingers gesehen und daher musste ich mir das Game einfach anschauen. Ob es sich lohnt, dem gesamten Weltall ein lautstarkes Fuck-You entgegenzubrüllen? Findet es mit mir raus.

© Martin Kro

Die Story rund um Gemma Ray, den Major und seinem Angestellten wird nach jeder Mission ein wenig vorangetrieben. Was zunächst wie ein schwachsinniger Plot aussieht, Ja das ist es am Schluss auch. Das Game wird von Mission zu Mission verrückter, lächerlicher und unterhaltsamer. So kämpfst du zunächst gegen die Chinesen, dann gegen die Russen, dann kommt wieder ein Chinese und plötzlich wird aus deinem Schiff ein Spermium. Aus dem wird dann ein Kinderspielzeug und dann bist du im Vietnam Krieg als NES-Schiff. Selten habe ich in einem Shmup so viel gelacht, gegrinst und WTF gedacht wie hier. Besonders die komplett vertonten Zwischensequenzen sind einfach nur genial geworden. Die Highlights, sind stets die Bosse, welche nach drei Leveln auf dich warten.

© Martin Kro

Wo wir auch schon beim gigantischen Umfang wären. Normalerweise warten in einem Shmup so 5-7 Stages auf dich. Gerne auch mal mit einem Second Loop, in dem du nochmal alle Stages bereist, nur eben härter. Am Ende vom Second Loop wartet dann der TLB (True Last Boss) auf dich. Freedom Finger will sich aber nicht mit solchen Kleinigkeiten abgeben. Stattdessen warten hier über 30 Stages auf dich, die alle, aber auch wirklich alle Abwechslung bieten. Wie schon vorher geschrieben, kämpfst du mal gegen Chinesen, dann Russen, dann bist du plötzlich im Vietnam Krieg und wo sollte man dann noch hin? Genau wie wäre es mit dem Mond. Und das ist nur der Anfang. Über 10 Stages, mit je 3 Leveln, sowie einem Boss Level warten auf dich, plus einige Bonuslevel. So sieht genialer Umfang aus!!

© Martin Kro

Bei den Modi sieht es dagegen etwas anders aus. Du musst zunächst alle Stages in der Kampagne bestehen, um danach alle Stages nochmal im Arcade Modus zocken zu können. Ich muss zugeben, dass ist für mich das größte Manko. Denn manchmal hätte ich mir gewünscht, einfach alle Stages ohne Story nacheinander zocken zu können. Wobei wenn ich es mir  genau überlege, würde dann viel von dem Charme und der Absurdität von Freedom Finger flöten gehen. Ohne Dialoge und Zwischensequenzen würde ich nicht verstehen, warum ich jetzt plötzlich gegen den gigantischen Kopf von Kang, dem Chef der Chinesen kämpfen soll. Oder warum ich plötzlich als Spermium unterwegs bin. Ergo lohnt es sich die Kampagne einmal zu meistern, um danach ohne Story-Ballast weiter Spaß zu haben.

© Martin Kro

Beim Gameplay selber sieht es ähnlich minimalistisch aus. Du hast einen Schuss, eine Greifattack und einen Punch. Das hört sich wenig an, doch im Spiel selbst wird dir wirklich alles abverlangt. Was also zunächst sporadisch aussieht, ist tiefer als du denken magst. Der Schuss selbst kann nicht aufgelevelt werden, allerdings ist es möglich den Schuss von einigen Gegnern zu übernehmen, indem du sie dir greifst. So bekommst du damit einen Homingschuss, einen Spread oder sogar einen superstarken Schuss. Hast du schonmal ein Shmup gesehen, indem du dir eine fliegende Zigarettenschachtel schappst und anschließend mit selbiger Zigaretten auf die Gegner abfeuerst? Nicht, ich auch nicht, aber so macht „Smoking Kills“ plötzlich viel mehr Sinn, oder nicht?

Blöd nur, dass du auf dem Standard-Schwierigkeitsgrad nach einem Treffer deinen neuen Schuss, bzw. das gegnerische Schiff verlierst und wieder mit dem Standard-Schuss dastehst. Die kleinen Gegner kannst du zudem als Wurfgeschosse missbrauchen. Der Punch hingegen ist deine stärkste, gleichzeitig aber auch die gefährlichste Waffe. Denn um den Gegner damit zu treffen, musst du ganz nah an ihn ran und damit riskieren, von seinem Schuss getroffen zu werden. Doch nur so hast du eine Chance gegen die dicken Gegner. Gerade manche Bosskämpfe kannst du mit deinem normalen Schuss nicht gewinnen, bzw. brauchst unendlich lange dafür. Das ist besonders fies, da manche Bosse mit verstrichener Zeit immer härtere Angriffsmuster auf dich abfeuern. So heißt es aufpassen und im richtigen Moment „zuschlagen“.

© Martin Kro

Was ich richtig cool finde ist, dass du den Schwierigkeitsgrad perfekt auf dich selbst zuschneiden kannst. Wählst du den Standard-Schwierigkeitsgrad, dann hast du 100% Health mit einer Healthbar und behälst keine Powerups nach einem Treffer. Willst du stattdessen erstmal entspannt durchs Game jagen, dann stell dein Health doch einfach auf 300% und behalte deine Powerups. Neben einigen vorgegebenen Schwierigkeitsgraden, kannst du dir auch einen eigenen erstellen. Du willst die Powerups behalten, aber nur 3x getroffen werden können? Kein Problem, stell es ein!! Das macht Freedom Finger ungemein Einsteigerfreundlich und zeigt wie Customization 2019 aussehen sollte. Allerdings hast du je nach Einstellung auch ggf. Einbußen in deinem Score, denn gerade die einfachen Einstellungen sorgen für Punkteabzug. Und auch der Schwierigkeitsgrad selber ist alles andere als einfach. Solltest du auf Standard starten wirst du je nach deinem Können schon mal einige Versuche in den teils recht langen Stages brauchen. Dabei siehst du nach deinem Ableben, zu wie viel Prozent du die Stage geschafft hast. Dadurch willst du immer noch einen Versuch raushauen und bist stets motiviert es nochmal zu versuchen. Dabei steht jedes Level für sich, sodass es kein wirkliches Gameover gibt und du immer wieder nur dieses eine Level versuchen musst. Solltest du keine Lust mehr haben, machst du aus und kannst später im letzten Level einfach weiterspielen. Sehr gut gelöst, denn dadurch entsteht ein tolles „Pick-up-and-play“ Feeling, was dich immer wieder für ein paar Minuten an Freedom Finger fesselt.

Kommen wir zur Präsentation und hier feuert Freedom Finger wirklich ein Feuerwerk ab. Selten habe ich ein so cooles und einzigartiges Shmup gesehen. Der Artstyle kann sich am besten mit einem Comic vergleichen lassen. Die Schiffe, Gegner, Explosionen, alles wirkt wie aus einem Comicheft. Die Animationen sind butterweich und überzeugen. Die Kreativität der Macher muss zudem hervorgehoben werden. Nie habe ich so viel Wahnsinn in einem Shmup erlebt. So gleicht eine Stage beispielsweise dem Super Mario Bros. 3 Introscreen, samt Vorhang und damit es nicht zu langweilig wirkt, kommen dann noch Castlevania-Like Gegner auf dich zu und Kronleuchter versuchen dein Schiff zu zerstören. Das ist einfach nur genial!! Die Musik steht dem in nichts nach. Hier bekommst du zunächst aggressiven Punk um die Ohren geworfen, später wird es etwas ruhiger und fast schon melancholisch. Was aber alle Tracks gemein haben ist, dass sie wahre Ohrwürmer sind. Ich bete wirklich, dass ich mir diesen geilen Score bald irgendwo in Ruhe anhören kann!

© Martin Kro

Fazit: Freedom Finger ist, wie ihr es sicherlich schon gemerkt hab, für mich das beste Shmup, welches ich 2019 zocken durfte. Kreativ, abwechslungsreich und einzigartig! Selten hat man als Shmup-Fan so viele geniale Ideen und Einfälle zu Gesicht bekommen. Die Präsentation fetzt und der Score geht einem nicht mehr aus dem Kopf. Einziger Wehrmutstropfen war für mich, dass ich nicht direkt zu Beginn den Arcade Modus zocken konnte, da manche Dialoge die Action doch ein wenig zu sehr ausbremsen. Aber gut, dafür kann man sich immer wieder über den Major und die Gegner schlapplachen! Wer Shmups mag, oder Bock auf geile Arcade-Action hat, der muss sofort dieses Game kaufen!!! Ein wahres Shmuphighlight!

Summary: Freedom Finger is my favorite Shmup of 2019 so far. It might be one of the greatest Shmups I ever had the pleasure of playing. Freedom Finger is such an unique experience, that you can only enjoy it. The levels are varied and unique. One Stage has you fighting your way through a Super Mario Bros. 3 like floor and ceiling and mixes it up with some Castlevania-like enemies. All that with a melancholic soundtrack that makes you wish the stage would never end. Other Stages transform your ship into a sperm or let you fight through the vietnam war NES-Style. This is one of the games that gets better the longer you play. Only downside was, that the Arcade Mode lets you only play through stages you already cleared. Sometimes I would have loved to simply play all those stages without the dialogue. But then again I would have missed so much great and unique cutscenes  that made me laugh my ass off!! I really hope they consider releasing this amazing soundtrack on spotify or something else because it kicks fucking ass!!! So all I can say is get this game. Buy it right now if you love shmups, enjoy arcade action or simply to buy one of the greatest shmups / indie games of 2019!! Don’t miss out or the middlefinger will find you!

 

Freedom Finger

Wertung: 9/10 
Publisher: Wide Right Interactive
Entwickler: Wide Right Interactive

Plattform: Switch (Getestet), PC
Preis: 19,99 € 

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von Wide Right Interactive zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Letzte Artikel von Logge (Alle anzeigen)

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen