Review: Destiny Connect – Tick-Tock Travelers

© Martin Kro

Als ich den ersten Trailer von Destiny Connect sah, war ich direkt fasziniert. Dieser Mix aus Cartoon Ästhetik und Earthbound Story sprach mich direkt an. Die kindliche Verspieltheit habe ich lange in einem RPG vermisst. Meist schlüpfe ich doch in die immer selben Fantasy Klischees und darf die immer gleichen machthungrigen Fieslinge bekämpfen. Doch Destiny Connect verspricht schon im Trailer ganz anders zu sein. Ob es auch hält, was der Trailer verspricht will ich euch jetzt verraten.

© Martin Kro

Sherry ist ein aufgewecktes, junges Mädchen, das zusammen mit ihrer Mutter in dem kleinen Städtchen Clocknee lebt. Am 31.12.1999 soll ihr Vater endlich wieder nach Hause kommen. Doch bevor es soweit ist, muss Sherry noch kurz ihrer Oma einen Besuch abstatten. Als sie später zurückkommt, ist ihr Vater leider immer noch nicht da, dafür aber ihre Mutter und gemeinsam schauen Sie sich das Feuerwerk zum Beginn des neuen Jahrtausends an. Doch was ist das! Mit dem finalen Glockenschlag bleibt plötzlich die Zeit stehen. Nur Sherry, ihr Freund Pegreo und ihre Mutter scheinen davon nicht betroffen. Ein Abenteuer beginnt, in welchem Sherry und ihre Freunde die einzigen sind, die die Menschheit noch retten können.

© Martin Kro

Zugegeben die Story hört sich zunächst nicht wirklich bombastisch an. Doch sie bietet genau das, was ich mir nach dem Trailer erhofft habe. Eine gewisse kindliche Leichtigkeit versetzt mit einer Story rund ums Erwachsenwerden und Verantwortung gegenüber anderen. Wie ich zu Beginn schon sagte, erinnerte mich bereits der erste Trailer sehr an Earthbound und das wird im Game noch deutlicher. Die Story ist bunt, albern aber wenn es sein muss auch ernst und düster. So scheuen sich die Macher nicht davor, auch Enttäuschungen im Leben zu thematisieren. Sherry wird beispielsweise immer wieder von ihrem Vater enttäuscht. Doch gelingt es dem Game dank einem weiteren Aspekt genau diese anfänglichen Missstände im späteren Verlauf zu relativieren und gemeinsam mit unseren Figuren wachsen auch wir als Spieler an den Erlebnissen.

Wie es der Untertitel Tick-Tock Travelers vielleicht schon vermuten lässt, bekommen wir hier eine waschechte Zeitreise Story spendiert. Nach den anfänglichen Ereignissen finden wir im Keller von Shellys Haus nämlich Isaac. Ein Roboter der von ihrem Vater erschaffen wurde, um ihr zur Seite zu stehen. Nachdem wir einige Sachen herausgefunden haben, erfahren wir dann  nämlich, dass Isaac eine Zeitmaschine ist und so reisen wir gemeinsam in die Vergangenheit. Denn nur so können wir die Geschehnisse im Clocknee des Jahres 2000 abwenden. Isaac ist auch ein zentrales Element des Spiels. Stirbt Isaac in einem Kampf heißt es beispielsweise direkt Game Over! Nach einigen Stunden kommt zudem ein weiterer Aspekt dazu. So kann sich Isaac in verschiedene „Jobs“ verwandeln. Storyrelevant musst du beispielsweise zu einem Feuerwehrmann werden, um einen Obermotz besiegen zu können. Das gibt dem Gameplay die nötige Tiefe und auch der Umfang dieses Gimmicks kann sich sehen lassen. So darfst du Isaac gleich in 5 Jobs stecken und damit die Kämpfe spannender und spaßiger machen.

© Martin Kro

Denn die Kämpfe selbst bieten eher gewohnte RPG Kost. Rundenbasiert wählst du nacheinander deine Angriffe aus und kannst zudem auf besondere Skills zurückgreifen. So kann Sherry mit ihrem Fön beispielsweise Hitze-, Kälte- oder Stromschüsse abfeuern. Die Gegner haben zudem auch Immunitäten oder Schwächen, die wir gekonnt ausnutzen sollten, um die Bösewichte effektiv und schnell auszuschalten. Mit jeder Aktion von dir oder dem Gegner bekommst du SP Punkte und nur damit kannst du deine Skills einsetzen. Ganz nett ist, dass du manche Skills mit nur einem SP Punkt einsetzen kannst, die effektiveren aber erst mit dreien, sodass du danach erstmal warten musst bis sich deine SP Leiste wieder füllt. Das gibt dem recht simplen Kampfsystem ein wenig mehr Taktik. Drückst du die ZL Taste kannst du zudem die Animationen und gegnerischen Aktionen deutlich schneller ablaufen lassen, sodass die Kämpfe flott vonstatten gehen.

Ein wenig befremdlich dürfte für RPG Kenner sein, dass du absolut keine Sidequests finden kannst Du bekommst immer gesagt, was du als nächstes machen sollst und hast du das geschafft geht es direkt mit der nächsten Storymission weiter. Doch so verlierst du nie den roten Faden und gerade für mich, der schnell die Lust auf Grund der Größe mancher RPGs verliert, ist das wirklich eine sehr gute Entscheidung. Bei den Händlern kaufst du sehr SNES-typisch immer das beste Equipment und kannst dann deine alten Sachen direkt verkaufen. Das ist alles wirklich simpel und nicht so tief wie es manche vielleicht gerne hätten, aber Gamern die ansonsten immer einen Bogen um RPGs gemacht haben, könnte das etwas simplere Konzept zusagen.

© Martin Kro

Darüberhinaus kannst du deine Skills jederzeit verbessern, solang du die nötigen Elixiere hast. Um Isaac zu verbessern musst du aber zwingend immer zu einer Werkstatt gehen, um dort zunächst Gears zu erstellen und diese dann in ein cooles Skillgrid einbauen. Gerade später hast du dort dann eine ganz Menge an Skills und kannst da einige Minuten im entsprechenden Menü verbringen. Für Sherry selbst kannst du zudem noch andere Kostüme kaufen. Was sich zunächst ganz nett anhört wird leider schnell sinnlos. Denn die neuen Outfits siehst du zwar in Kämpfen aber leider nicht in den unzähligen Dialogen und Cutscenes. Hier hätte ich mir wirklich gewünscht, dass diese Option komplett implementiert worden wäre.

© Martin Kro

Der Look des Games ähnelt sehr einem Cartoon oder den Werken von Disney. Wer sich den Trailer oder einige Screenshots anschaut, der weiß direkt was ihn erwartet. Ich persönlich fand diese Ausrichtung interessant und freute mich, endlich mal etwas anderes zu sehen. Gerade die vielen Gesten der Charaktere haben mich wirklich begeistert. Auch der Soundtrack ist meist eher popig, bietet aber auch einige ruhigere Jazzstücke und die Kampfmusik kann ich gar nicht oft genug hören. ABER: Leider kommt Destiny Connect komplett ohne Sprachausgabe daher und das ist für mich, wie auch schon bei Allianz Alive HD, 2019 leider ein absolutes No-Go. Gerade weil das Game so viel Wert auf seine Story setzt und du immer wieder mehrere Minuten in stummen Dialogboxen verbringst. Hier wäre definitiv mehr drin gewesen und das Game hätte von einer wunderbaren Vertonung wirklich profitiert. Die Switch Fassung läuft sauber und gerade im Handheld Modus kommt der einzigartige Look richtig gut zur Geltung. Wer primär auf dem TV zockt, sollte aber eher zu der PS4 Fassung greifen, da die Switch Fassung auf einem großen Screen etwas grober und nicht ganz so scharf aussieht.

© Martin Kro

Fazit: Destiny Connect ist genau das geworden, was ich mir nach dem ersten Trailer gewünscht hatte. Eine fantasievolle und spannende Story, die ihre ganz eigenen Wege geht und sich nicht davor scheut auch mal ernste Themen anzusprechen. Dank Buddy Isaac bietet das recht simple Gameplay die nötige Tiefe, um auch erwachsene Gamer nicht zu langweilen. Wer gerne ein lineares RPG mit Earthbound-Anleihen zocken will, der sollte sich Destiny Connect unbedingt anschauen.

© Martin Kro

Summary: Destiny Connect got my attention when I saw the first trailer for it. A RPG that looks like a Saturday morning cartoon and has a story that remids me of Earthbound. And basically that’s what you get. The Gameplay is rather simple and the fights are more on the easy side. But what it lacks in difficulty it makes up for with it’s charmingly story about a group of kids that need to save humanity. The subtitle Tick-Tock-Traveleres already suggests that you will get access to a time machine and this is were the story gets even more amazing, because you will also face some rather dark themes but like the characters, we as the player also grow because of this. Unfortunately the game is missing voice acting and for such a story heavy game it’s a real letdown they didn’t go for that. If you want a straight forward RPG, Destiny Connect is definitely a game you should try, because it has zero sidequests and you go from one mission to the next. Thanks to a fast travel option the backtracking isn’t as tedious as you might thought and the simple equipment mechanics are very basic and don’t distract from the main story focused gameplay. So if you dig the style and would love to experinece a straight forward RPG definitely check this game out.

Destiny Connect: Tick-Tock Travelers

Wertung: 7,5/10 
Publisher: NIS America
Entwickler: Nippon Ichi Software

Plattform: Switch (Getestet), PS4
Preis: 39,99 €

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von NISAmerica zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen