Review: Atelier Ryza – Ever Darkness & the Secret Hideout

Ein Spiel für die Seele

© Martin Kro

Atelier Games gehören inzwischen zur Japano Gaming Landschaft, wie Butter auf das Brot. Als ich mir für diese Review mal die Reihe genauer angeschaut habe, musste ich verblüfft feststellen, dass die Serie bereits vor mehr als 20 Jahren ihren Anfang nahm. Doch was genau macht ein Atelier Game aus? Und lohnt es sich für Neulinge mit Ryza einen ersten Schritt in diese Reihe zu wagen?  All das will ich euch nun verraten, also folgt mir in mein ganz eigenes Atelier.

© Martin Kro

Ryza lebt mit ihren Freunden Tao und Lent auf einer Insel im kleinen Dorf Rasenboden. Es passiert nicht wirklich viel und das gefällt den Bewohnern auch so. Doch eines Tages entschließen sich die drei Freunde dazu, ein Abenteuer zu suchen. So reisen sie zum Festland und wollen dort einen Händler suchen, um endlich aus der Monotonie des Insellebens auszubrechen. Doch als sie plötzlich auf einen mächtigen Gegner stoßen, bekommen sie es mit der Angst zu tun. Bloß gut, dass just in diesem Moment zwei Fremden kommen und sie vor ihrem Unheil retten. Zurück in ihrem Heimatdorf suchen sie Rat bei den zwei Fremden und das wahre Abenteuer beginnt!

© Martin Kro

Die Geschichte von  Ryza ist so unschuldig und fröhlich erzählt, dass es mich zu Beginn fast schon ein wenig geschockt hat. Bereits in den ersten Minuten wird klar, dass wir hier nicht ein knallhartes Fantasy-Epos erwarten, sondern viel mehr eine Reise miterleben, die sich um Themen wie Reife und Erwachsenwerden dreht. Die klischeehaften Hauptdarsteller unterstreichen dies noch mehr. Da haben wir Ryza, die starke Anführerin, die endlich etwas vom Leben sehen will. Oder Lent, der aus dem Schatten seines alkohlkranken Vaters ausbrechen will. Nicht zu vergessen Tao, der ängstliche Gelehrte, der auf der Suche nach Wissen ist. Diese drei wachsen mir mit jeder Minute mehr ans Herz und vielleicht aus deshalb, weil ich mich selber irgendwie in diesen Figuren wiederfinden kann. Es ist ein Spiel, dass mich an mein Heranwachsen erinnert, ohne dabei plump oder albern zu wirken. Die Story hat durchaus witzige Momente, aber eben dann, wenn es passt. Nun solltet ihr aber nicht denken, dass wir hier komplett auf Fantasie-Elemente verzichten müssen. Natürlich gehören alten Ruinen und merkwürdige Wesen auch zum guten Ton, allerdings stechen sie nie heraus oder zerstören, dass an sich sehr bodenständige Grundthema.

Die zwei Unbekannten entpuppen sich schnell als Empel und Lila, welche im Anschluss zu den Mentoren der drei Helden werden. Und hier beginnt das Gameplay zu wachsen. Natürlich steht dabei Ryza im Vordergrund, denn diese wird von Empel in die Welt der Alchemie geführt. Das Alchemie-System in diesem Game kann ich schlicht und ergreifend nur als genial bezeichnen. Warum? Weil es dich bei der Hand hält, aber auch alleine tüfteln lässt. So hast du die Wahl, ob du ohne Unterstützung neue Rüstungen, Materialien oder Tränke brauen willst, oder ob du es dir komplett abnehmen lässt. Sobald Empel dich eingewiesen hat, kannst du in deinem Haus (später dann in deinem eigenen Atelier) zum Kessel gehen und mit der Alchemie beginnen. Dazu brauchst du Rezepte und diese verlangen von dir die nötigen Zutaten. Du musst dafür mehrere Kreise füllen, um so immer stärkere Sachen zu erzeugen. Machst du dies manuell, gehst du auf den Kreis und fügst die Zutat der Wahl hinzu. Jeder Kreis steht dabei für eine Eigenschaft oder Qualität des entstehenden Produktes. Cool dabei ist, dass du manchmal auch bei einer Formel neue Sachen erschaffen kannst. Dazu musst du lediglich den entsprechenden Kreis füllen und schon hast du ein neues Rezept (siehe Video). Wenn dir das aber alles viel zu komplex ist, dann kannst du auch einfach nur das Rezept anwählen, dann auf die R-Taste (Switch) klicken und sagen, ob du dieses Rezept in hoher oder niedriger Qualität haben willst und ZACK! nimmt dir das Game alles ab. So werden Neulinge nicht überfordert und Veteranen können sich ganz dem tiefen Alchemie-System hingeben.

Um aber die Alchemie auch nutzen zu können, brauchst du Zutaten und um diese zu bekommen, musst du losziehen und sie sammeln. Das ist eines der Hauptaugenmerke der Reihe und es macht definitiv Spaß. Ryza richtet sich in meinen Augen an Leute die einfach mal abschalten wollen und die in eine Welt reisen möchten, die nicht kurz vor der Zerstörung oder dem Untergang steht. Gamer die einfach mal ganz entspannt ein wenig Sammeln wollen und damit dann ein paar coole Dinge craften wollen. Da ich selber noch nie ein Atelier Game gezockt habe, war das für mich irgendwie erfrischend und entspannend zu gleich. Mehrere Stunden bin ich einfach nur die Wege abgelaufen und habe neue Zutaten gesucht. Danach bin ich dank cooler Schnellreise-Funktion umgehend zu meinem Kessel zurück gekehrt und habe geschaut, was ich als nächstes brauen kann. Gerade diese Funktion hat mir wirklich gefallen, denn dank dem Inventar stehe ich manchmal Mitten in einer Gegend und kann plötzlich nichts mehr aufnehmen. Müsste ich jetzt den ganzen Weg zurück zum Atelier laufen und würde dabei neue Items finden, dann würde mich das irgendwie richtig ärgern. Doch dank einem Druck auf die Minus-Taste (Switch) kann ich ohne Umwege all meine Items ablegen. Verlasse ich dann mein Atelier kann ich dort auf der Karte zum nächstmöglichen Schnellreisepunkt gehen und direkt weiter die Umgebung erkunden. Das ist alles wirklich sehr komfortabel und macht mir das Erkunden leicht.

Natürlich treffe ich beim Erkunden auch immer wieder auf Gegner. Diese kann ich mit meinem Stab, oder später auch mit anderen Erntewerkzeugen, schlagen, um so einen Vorteil im anschließenden Kampf zu erlangen. Das Kampfsystem selbst ist eine Mischung aus Echtzeit- und Rundenbasierten Kämpfen. So sammele ich mit jeder Aktion Aktionspunkte, die ich für Zauber eintauschen kann. Allerdings lohnt es sich diese zu sparen, denn habe ich 10 gesammelt, kann ich mein Angriffslevel steigern und schlage so zum Beispiel zweimal statt nur einmal zu. Sammele ich dann weitere 20, kann ich es noch ein letztes Mal steigern und greife folglich dreimal mit einem normalen Schlag an. Initiiere ich den Kampf, wie vorher beschrieben starte ich aber direkt mit 10 APs und kann direkt ins zweite Level starten. Aggressivere Gegnertypen versuchen allerdings dich zu überrumpeln und daher musst du stets auf der Hut sein, denn schlägst du im richtigen Moment zu, kannst du dennoch den Bonus erhalten. Zudem kann ich gecraftete Items im Kampf benutzen. Da komme ich auch schon auf die Slots der Waffen zu sprechen. Denn hier kann ich diese Items hinterlegen und so werden sie zwar benutzt, aber nicht verbraucht. Dafür brauche ich dann CP also Konsumpunkte. Diese füllen sich erst dann wieder auf, wenn ich Items umwandle oder wenn ich wieder zurück ins Atelier reise. Dennoch können die Items manchmal einen Kampf ganz schön herumreißen. Cool ist dabei, dass mir das Game zeigt, ob ein Zauber oder ein Items die Schwachstelle des Monsters ist oder es vielleicht sogar eine Resistenz dagegen hat. Darüberhinaus sind die Kämpfe super flott und toll animiert. Die Gegner droppen natürlich auch Materialien und teilweise sogar sehr seltene Sachen. Daher merke ich immer wieder, dass ich richtig Bock auf die Kämpfe habe, weil es sich eben auch lohnt.

© Martin Kro

Natürlich dürfen in einem RPG auch Quests nicht fehlen. Dabei musst du zwischen der Hauptstory und Nebenquests unterscheiden. Die Hauptstory ist sehr linear und wird sehr flott erzählt. Die Nebenquests hingegen sind leider etwas spärlich geraten und befassen sich meist damit, dass du für die NPCs irgendwelche kleinen Items craften sollst und dafür dann eben neue Zutaten bekommst. Dennoch fühlt es sich irgendwie passend an, immerhin will ich ja, dass Ryza zu einer tollen Alchemistin wird und das geht eben nur indem ich Leuten mit meiner Alchemie helfe. Mit einem Druck auf den Plus-Knopf sehe ich übrigens jederzeit was ich als nächstes machen muss, um die Mainstory voranzutreiben. So verliere ich auch trotz unzähliger Sidequests nie den Überblick und kann die Geschichte ganz nach meinem Belieben erleben.

© Martin Kro

Die Switch Fassung selber sieht wirklich grandios aus. Bereits vor einiger Zeit hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mir Atelier Lydie zu besorgen, doch leider mussten dort gerade grafische einige Abstriche gemacht werden. Als ich dann Ryza startete war ich einfach nur begeistert. Das Game sieht gerade im Handheld Modus einfach nur traumhaft aus. Die Umgebungen sind wunderschön und die Grafik ist toll. Einige Effekte wurden sicherlich gestrichen, dennoch merkt man, dass Koei und Gust immer mehr Wert auf die Switch Fassungen legen. Auch die Ladezeiten sind super schnell und teilweise nur wenige Sekunden lang. Genau so, sollte jede Switch Fassung aussehen.

© Martin Kro

Fazit: Atelier Ryza ist für mich so ein richtiges Spiel für die Seele. Es ist entspannt und fröhlich. Das Alchemie-System ist nur so tief und komplex wie du es selber willst. Wenn du Bock hast, immer und immer wieder Zutaten zu sammeln und dabei eine Geschichte rund ums Erwachsenwerden zu erleben, dann solltest du dir Atelier Ryza unbedingt anschauen. Gerade jetzt, wo die Tage kürzer werden, lacht mein Herz, wenn ich wieder Ryza und ihre Unbeschwertheit erleben kann. Dabei dank dem flotten Kampfsystem und den coolen Charakteren immer weiter in eine andere Welt entfliehen kann. Einziger Makel ist, dass gerade zum Ende hin, das Sammeln von Zutaten immer schwerer und aufwändiger wird. Abgesehen davon kann ich Ryza nur jedem ans Herz legen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Summary: Atelier Ryza is a RPG that’s basically Soulfood in game form. The Story is so sweet and brilliant it makes my heart jump. Ryza and her friends are loveable and connectable. You follow them on their path to become adults and I feel immediately in love with the whole plot. The alchemy-system is as deep as you yourself want it to be. Either you let the game handle it or you do it yourself, but it’s always enjoyable. I loved the combat-system because it quick and fun. Initiate an encounter to gain extra AP, which can be used for magic or doing more damage. Bossfights are longer and challenging but still fun as hell. The sidequests are mostly fetch quest but they are perfectly suited to fit Ryzas path to become a great Alchemist. The Switch version is simply amazing and looks great. Thankfully the loadtimes are short. So if you ever wanted to dive into the series this is the perfect one to start with. If you want to escape reality and enjoy a story that isn’t about destruction and other world ending themes then this is for you.

Atelier Ryza – Ever Darkness & the Secret Hideout

Wertung: 9/10 
Publisher: Koei Tecmo Games
Entwickler: Gust

Plattform: Switch (getestet), PS4
Preis: 59,99 €

Für den Test wurde ein kostenloser Review-Key von Koei Tecmo zur Verfügung gestellt. Alle Screenshots wurden selbst angefertigt.

Logge

Logge

Zocker seit dem 6. Lebensjahr. Cave-Enthusiast und Danmaku-Liebhaber. Möglichst bunt und voller Kugeln muss es sein, dann fühl ich mich direkt daheim. Darüberhinaus Sammler, dessen Regale bald platzen!
Logge

Letzte Artikel von Logge (Alle anzeigen)

Comments

Kommentar(e)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen