Ausgepackt: Super Real Mahjong PII – III Custom Special Limited Pantsu Edition

Knisternde Erotik für PC Engine

© Martin Nagel, PCE Works, Seta, Naxat

PCE Works hat uns ein Exemplar der Super Real Mahjong PII – III Custom Special Limited Pantsu Edition zur Verfügung gestellt. Hierbei handelt es sich um eine Reproduktion der genannten Spiele für die PC Engine, verpackt in einer schicken Box mit zahlreichen Extras. Ich weiß, dass diese Repros und speziell PCE Works in Sammlerkreisen sehr umstritten sind – auch ich wünsche mir mehr Transparenz und Credit für die Entwickler. Dennoch mag ich die Idee, die hinter dem Projekt steckt.

Für mich gehört das haptische Erlebnis zum Videospielhobby unbedingt dazu. Modul oder Disc vorsichtig auspacken, zärtlich in den Schacht schieben, einschalten – all das bietet ein Emulator nicht. Daher denke ich, dass in Zukunft kein Weg an professionell gemachten Repros vorbeiführen wird. Physische und vor allem optische Datenträger halten nun mal nicht ewig und viele Discs sind bereits verstorben. Ich selbst habe für die PC Engine jahrelang nur Hucards gesammelt, weil ich einfach keine Lust auf ein dreistelliges Spriggan Mark II hatte, das sich nach drei bis vier Jahren nur noch als Eiskratzer verwenden lässt.

Doch schauen wir uns erst einmal an worum es überhaupt geht. Das Spiel selbst ist vergleichsweise gewöhnlich – jedoch nicht in dieser Version. Es handelt sich um zwei Teile eines einfachen Automaten-Mahjongs, die 1987 und 1988 von Seta und Taito in die dunkleren Ecken von Japans Spielhallen gebracht wurden. Du spielst Mahjong gegen den Computer, der von einer hübschen Anime-Dame repräsentiert wird. Wenn du gewinnst macht sich das Mädel obenrum nackig. Für die ab 1994 von Naxat Soft für die japanische PC Engine vertriebene Heimumsetzung mussten sich die Mädchen wieder in Unterwäsche hüllen. Allerdings existiert für die Engine auch eine Version, in der die unzensierten Assets des Automaten-Originals implementiert wurden. Kurz gesagt: hier siehst du Tittchen! Etwa 15 Original sollen existieren, die auf einem von Naxat Soft veranstalteten Event verteilt wurden. Diese Geschichte, der betörende Inhalt und vor allem die enorme Seltenheit machen diese Version zu einem der heiligsten Grals… Gräle… der PC-Engine-Sammelszene – vierstellige Ebaypreise inklusive!

© Martin Nagel, PCE Works, Seta, Naxat

Die Repro-Disk steckt in einem stabilen Pappschuber. Überall befinden sich Artworks der Mädchen, sogar auf den Innenseiten des Schubers. Innen befindet sich eine stabile Papp-Banderole mit einem hochglänzenden Pantyshot-Artwork. Hast du sie mit deinen schwitzigen Fingern geöffnet, so purzelt dir der Star der Edition entgegen: ein echtes Höschen! Dieses gibt es in acht verschiedenen Farben. Wie bei einem Überraschungsei weißt du nicht, welche dich in der Box erwarten wird. Weiter gibt es einen etwa postkartengroßen Flyer zum auseinanderfalten mit aufreizenden Bildern aus den Zwischensequenzen des Spiels. Wieder stabil und hochglänzend. Ein doppelseitiges A3-Poster, verschiedene kleine Lesezeichen und Sticker runden das Gesamtpaket ab.

In einer Papphülle wartet noch eine Bonus-DVD auf Sichtung. Sie enthält eine halbstündige OVA mit englischen Untertiteln, die angeblich zum ersten Mal außerhalb Japans erhältlich ist. Dazu kommen ein siebenminütiger Zusammenschnitt der Original-Filmsequenzen des Automaten, ein neunminütiges Werbevideo für die PC-Engine-Version sowie das 26-minütige Summer Holiday Song Special. Hochinteressantes Material und der süß-unschuldige Zeichenstil der Achtzigerjahre in Verbindung mit nackten Brüsten versprüht tatsächlich eine Menge Erotik. In der OVA lernst du die Mädchen privat kennen – eine gewaltige Portion (doch irgendwie angenehmes) Fremdschämen inklusive. In einer Szene kommt eins der Mädchen nur in ein Handtuch gehüllt aus der Dusche. Die freche Katze stibitzt jedoch das Tuch und eine witzige Jagd beginnt. Splitternackt krabbelt das Mädel unter Stühle und Tische, um den dreisten Handtuchdieb zu stellen. Herrlich! Im Song Special kannst du quietschige, von Artworks unterlegte, Lieder hören. Wenn dir eine Soundtrack-CD fehlt, dann kannst du einfach die Spieldisc in den Player schieben. Die Musik der Games ist dort als Redbook-Audio abgelegt.

© Martin Nagel, PCE Works, Seta, Naxat

Nun kommen wir zur Repro selbst. Abgesehen von der etwas zu dünnen Spine Card und der zu rauen Plastikinnenseite des CD-Cases, lässt sie sich kaum vom Original unterscheiden. Die Anleitung ist natürlich auf Japanisch und hat die originalen Warnhinweise. Auf allem prangt das – leider selten hässliche – Logo von PCE Works. Der optische Gesamteindruck wird so etwas geschmälert, aber dafür können Sammler Original und Repro kinderleicht voneinander unterscheiden. Vorbildlich finde ich ein Kärtchen auf dem vermerkt ist, auf welchen Geräten und Emulatoren die Disc läuft (alle PCE-Modelle, Ootake, Mednafen…).

Aufgrund der für Sammler sensiblen Thematik habe ich mich entschlossen, diesmal keine Wertung zu vergeben. Und ganz ehrlich, ein 30 Jahre altes Automaten-Mahjong zockt niemand freiwillig aufgrund des Gameplays. Es ist ein Sammlerstück und als solches sollte es auch behandelt werden. Wir lassen einfach die Bilder für sich sprechen und du kannst selbst entscheiden, ob du so etwas haben möchtest.

Super Real Mahjong PII – III Custom Special Limited Pantsu Edition
Wertung:
Publisher: PCE Works
Entwickler: Seta, Naxat Soft
Plattform: Super CD-Rom²
Preis: 119 Euro inklusive Versand auf pceworks.wordpress.com

Das Review-Exemplar wurde freundlicherweise von PCE Works zur Verfügung gestellt.

Martin
Follow me

Martin

Ich bin Martin und habe schon alles gezockt was Knöpfe hat. Ich unterstütze Thomas mit Reviews und Berichten aus den tiefsten Nischen, die unser Daddelhobby zu bieten hat.
Martin
Follow me

Comments

Kommentar(e)